Ein Datenschutzbeauftragter, der vom Fach kommt

Wie Sie sicher bereits wissen, sieht die neue europäische Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO) vor, dass Unternehmen ab 10 Mitarbeitern, die mit personenbezogenen Daten umgehen, spätestens ab Ende Mai 2018 einen verbindlichen Datenschutzbeauftragten zu bestellen haben. Durch die „Europäisierung“ dieses Rechts erhöhen sich ab Mai 2018 die Bußgelder bei Verstößen deutlich (auf bis zu 20 Millionen Euro bzw. 4 % des Jahresumsatzes). Dieser Umstand hat aktuell viele Unternehmen aufgeschreckt, jetzt kurzfristig handlungsaktiv zu werden.

Als IT-Anwaltskanzlei sind wir mit Datenschutzbestimmungen – auch für Unternehmen – bestens vertraut. In den letzten Monaten haben wir noch einmal verstärkt für eine Reihe kleiner und mittelständischer Unternehmen – aber auch für größere Betriebe aus der Industrie und aus dem Handel – die Aufgabe des Datenschutzbeauftragten übernommen.

Unsere Dokumentationsarbeit geschieht hierbei in enger Abstimmung und Rücksprache mit Ihrem technischen IT-Personal vor Ort und ist immer so passgenau, wie es für das jeweilige Unternehmen sinnvoll ist. Alle erforderlichen Dokumente und Dokumentationen erstellen wir juristisch korrekt für etwaige Prüfungen durch die Behörden und sind auch deren kompetenter Ansprechpartner bei etwaigen Rückfragen.

Setzen auch Sie für Ihr Unternehmen auf einen externen Datenschutzbeauftragten mit juristischem Hintergrund im Bereich IT.

Gerne erarbeiten wir in einem ersten Gespräch Ihr individuelles und maßgeschneidertes Paket, um den gesetzlichen Anforderungen vollumfänglich gerecht zu werden – aber um andererseits auch nicht übers Ziel hinaus zu schießen. Vertrauen auch Sie auf unsere Erfahrungen in diesem Bereich.

 

Telefon: 0431 2212153   |   E-Mail: kontakt@it-kanzlei-kiel.de